Forumproschwarzwaldbauern

Europa braucht mehr Bauern

Dieser Forderung des Europäischen Koordination Via Campesina (ECVC) zum Internationalen Tag der Bauernkämpfe schließen wir uns an, denn im derzeitigen agrarpolitischen Trend muss irgendwann der letzte Schwarzwaldbauer weichen. Zum Internationalen Tag der Bauernkämpfe am 17. April unterstreicht die ECVC, dass wirklich nachhaltige Lebensmittelsysteme in Europa mehr Landwirte braucht und ruft politische Entscheidungsträger, die Öffentlichkeit und Landwirte gleichermaßen dazu auf, sich mit dem Konzept der Ernährungssouveränität auseinanderzusetzen, was das Forum Pro Schwarzwaldbauern seit dem Erscheinen des Weltagrarberichtes vor über 10 Jahren tut. 

Die derzeitige industrielle Nahrungsmittelkette verbraucht mindestens 75% der weltweiten landwirtschaftlichen Ressourcen und ist eine Hauptquelle für Treibhausgasemissionen, versorgt aber weniger als 30% der Weltbevölkerung mit Nahrungsmitteln. Ein nachhaltiges Nahrungsmittelsystem in Europa muss von der derzeitigen Konzentration von Macht, Kontrolle und Land wegkommen, die den Landwirten ein faires und angemessenes Einkommen und den EU-Bürgern den Zugang zu frischen, gesunden, qualitativ hochwertigen, lokal erzeugten und erschwinglichen Nahrungsmitteln verwehrt. Die Coronavirus-Pandemie hat die Fragilität der globalen Lebensmittelversorgungskette deutlich gemacht hat.

Der internationale Tag der bäuerlichen Kämpfe soll ein Licht auf die Risiken für die Gesundheit, das Leben in ländlichen Gebieten und die Ernährungssicherheit im derzeitigen System werfen, sowie auf die von der internationalen Bauerngewerkschaft Via Campesina seit 25 Jahren vertretene Ernährungssouveränität aufmerksam machen. Dazu betont das ECVC-Koordinationskomitee: “Es ist nicht möglich, die biologische Vielfalt zu erhalten, den Klimawandel zu bewältigen und gleichzeitig den Kontinent mit frischen, gesunden, lokalen, nahrhaften und sicheren Lebensmitteln zu versorgen, wenn die politischen Entscheidungen unserer Institutionen Modelle begünstigen, die das Agrobusiness und die Produktivität über Gesundheit und Nachhaltigkeit stellen.” Und wir ergänzen aus unserer Erfahrung,, dass die Teilung der Landschaft in Schutz- und Nutzgebiete politische Augenwischerei ist.

Europa braucht mehr Bauern
Nach oben scrollen