Global denken – lokal handeln

Dieser unser Leitspruch stand im Fokus einer Veranstaltung des Thomas-Strittmatter-Gymnasium in St.Georgen mit dem Co-Präsidenten des Club of Rom, Professor Ernst Ullrich Weizsäcker. Der 79-jährige Physiker und Biologe stellte sein neues Buch „Wir sind dran“ vor, in dem er eine neue Aufklärung fordert. Denn die Thesen der Aufklärung von Martin Luther bis zu den ersten Wirtschaftswissenschaftlern stammen aus der Zeit einer leeren Welt. Diese Welt ist mit der  Industrialisierung mit  Produkten, Menschen, Nutztieren und auch mit Emissionen voll worden. Die neue Aufklärung müsse unseren Lebensraum wahrnehmen Bach dem Leitsatz des großen Aufklärers des 18. Jahr-hunderts, Emanuel Kant, „habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Denn was damals der Impuls für Industrialisierung und Kapitalismus war, müsse heute zum Impuls für ein nachhaltiges Wirtschaften und Leben werden.

Der große Unterschied zwischen der damaligen und der neuen Aufklärung sei die Reichweite. Damals seien Markt und Wettbewerb lokal und bestenfalls national gewesen. Heute sind Markt und Wettbewerb aber global und gesetzlos, weil es (noch) keine globale Politik gibt, die Märkte regelt. Größte Gewinner in diesem globalen Poker seien die Finanzmärkte. Die Verlierer sind Klima und Biodiversität. Zwar gäbe es von der UNO 17 Nachhaltigkeitsziele, die seien aber noch voller Widersprüche zwischen nationalen Interessen, erklärte Weizsäcker als ehemaliger Politiker.

Global denken ist aber nur die eine Herausforderung der neuen Aufklärung, die nach Weizsäcker eine Balance zwischen Mensch und Natur, Kurz- und Langfristigkeit und Staat und Markt im Blick haben muss. Die andere Herausforderung ist das lokale  Handeln. Ist doch unser Handeln in der globalen Versorgung gefangen, wie die Diskussion zeigte. Es muss um mehr gehen als mit Bio-, Regio-, oder Fair-Siegeln einzukaufen, weil der globale Transport von Allem Umwelt und Klima gefährden. Dabei wächst das Lebensnotwendige in der lokalen Landschaft, ist im globalen Handel aber nicht wettbewerbsfähig. Erst mit diesem Blick werden wir die Selbstwirksamkeit erleben, die der Schulleiter fordere. „Wir sind dran“ heißt Dörfer und Innenstädte mit regionalem Handwerk und Landwirtschaft wieder nutzen. Das heißt „Richtig rechnen“ lernen. Wohl deshalb hat Weizsäcker das Vorwort zum Buch mit diesem Thema von Christian Hiß geschrieben. Siehe auch https://forumproschwarzwaldbauern.de/?p=1020csm_Titel_Hiss_Richtig-rechnen_648px_3e9c0bf9d8_483be6f38c